Donnerstag, 1. Dezember 2016

Carl Sagan's Pale Blue Dot - The Planetary Post with Robert Picardo

Bergbau der Zukunft: Alternative und nachhaltige Verfahren zur Gewinnung strategischer Metalle

     Heute (30.11.) wurde im Beisein von Stifterin Dr. Erika Krüger und Rektor Prof. Klaus-Dieter Barbknecht im Forschungs- und Lehrbergwerk der TU Bergakademie Freiberg ein neuer Versuchsstand zur biologischen Laugung in Betrieb genommen. Erprobt wird, wie mittels mikrobieller Laugung unter realitätsnahen Bedingungen die in der Hightech-Industrie stark nachgefragten Elemente Indium und Germanium aus dem Erzgestein gewonnen werden können. Die neue Technologie verspricht große wirtschaftliche und umweltschutztechnische Vorteile.

Bed Sheets - Simon's Cat

Eine Warnung von Carl Sagan

 "This combustible mix of ignorance and power sooner or later is going to blow up in our faces.". Carl Sagan hatte schon 1996 die Warnzeichen erkannt. Die Ignoranz, ja die oft zu beobachtende (und in jüngerer Zeit sogar wahlentscheidende" "Elitenfeindlichkeit, unter deren Deckmantel sich schlicht Wissenschaftsfeindlichkeit verbirgt, wird uns eines Tages um die Ohren fliegen, wenn wir nicht aufpassen. Dagegen hilft nur Bildung und Wissen. Nur mit umfassender Bildung und Wissen können wir als demokratische,  Gesellschaft überleben. Ohne Bildung, mit Ignoranz, werden wir zu Spielbällen von jedem, der sich zur Herrschaft über uns berufen fühlt.


Mittwoch, 30. November 2016

Mining for Minerals 1000 Feet Underground

Eine Pflugsohle entsteht

Herausforderungen und Chancen im Rohstoffbereich

     Die weltweit größte Plattform für eine globale strategische Kooperation im Rohstoffbereich geht an den Start. Gemeinsam mit einer Gruppe internationaler Partner arbeitet die Technische Universität Clausthal an der Entwicklung eines Weltforums für Rohstoffe. Der Aufbau dieser Initiative mit dem Namen FORAM wird in den ersten zwei Jahren von der Europäischen Union (EU) aus Mitteln des Programms Horizon 2020 unterstützt.

Klimaschutz: Wie ist das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?

     Das 2015 geschlossene Klimaschutzabkommen von Paris verpflichtet die internationale Gemeinschaft zu ehrgeizigen Zielen: Die globale Erwärmung soll deutlich unter zwei Grad Celsius bleiben und möglichst nur 1,5 Grad Celsius betragen. Wie das ambitionierte Ziel erreicht werden kann, ist jedoch noch unklar. Sogar eine massive Verringerung der weltweiten CO2-Emissionen wird alleine wahrscheinlich nicht mehr ausreichen. Daher wird über Maßnahmen nachgedacht, mit denen CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden kann. Doch sind sie wirksam genug? Welche Risiken bergen sie? Darüber diskutierten in der vergangenen Woche 80 Expertinnen und Experten aus ganz Europa und den USA in Kiel.

Mathematische Vorweihnachtszeit: Digitaler Adventskalender öffnet seine Türchen

     Berlin, 29.11.2016: Am 1. Dezember startet die Spielrunde im beliebten Schülerwettbewerb Mathe im Advent. Zum bereits neunten Mal können Schüler_innen der Grund- und Sekundarstufen und Lehrer_innen mit ihren Schulklassen ihr mathematisches Geschick unter Beweis stellen oder neu für sich entdecken. Dafür stehen im Mathe-Adventskalender zweimal 24 Aufgaben rund um die Mathe-Wichtel bereit. Als besonderen Anreiz gibt es viele hochwertige Preise zu gewinnen.

Dienstag, 29. November 2016

Neandertaler: Moderner als gedacht - Urmenschen passten ihre Überlebensstrategien aktiv an

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben herausgefunden, dass Neandertaler auch ohne äußere Einflüsse, wie Umwelt- oder Klimaveränderungen ihre Überlebensstrategien variierten. Mit einer neuen Methode zeigen sie anhand von Karbonatisotopie an fossilen Zähnen, dass die Vorfahren der heutigen Menschen vor 250.000 Jahren moderner in ihrer Entwicklung waren als bisher gedacht. Die neuen Ergebnisse sollen dabei helfen, die Entwicklung des modernen Menschen zu verstehen. Die Studie wurde kürzlich im Fachjournal „Quaternary Science Reviews“ veröffentlicht.

Freitag, 25. November 2016

House Displaced by Fault Rupture

Arizona's Jaw-Dropping Mile-Long Meteor Crater

Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen

     Entdeckung von Mainzer Wissenschaftlern ist wichtig für künftige Risikoabschätzungen / Veröffentlichung in Nature Communications

Hoch hinaus: Forscher untersuchen Klima- und Landnutzungswandel am Kilimandscharo

Der Kilimandscharo sticht nicht nur aufgrund seiner Höhe heraus: Knapp 5.900 Meter über dem Meeresspiegel umspannt der höchste Berg Afrikas viele Klimazonen und ist Hotspot biologischer Vielfalt. Immer mehr natürliche Lebensräume werden jedoch in Agrarflächen umgewandelt. In einem Großprojekt untersuchen Deutsche und Schweizer Forschende, welche Folgen dies zusammen mit dem Klimawandel für die biologische Vielfalt und deren Dienstleistungen hat. Das Projekt startet im November in die dritte Phase und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Die Koordination liegt beim Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum und der Goethe-Universität.

Mittwoch, 23. November 2016

Donald Trump wissenschaftlich geprüft | Harald Lesch

Das "postfaktische Zeitalter" ist auch  anti-wissenschaftlich und anti-aufklärerisch. Dies demonstriert nicht nur der neu gewählte amerikanische Präsident sehr deutlich, entsprechende Beispiele finden wir auch in unserem Land. Man sollte also im kommenden Wahlkampf auch immer ein Auge auf die wissenschaftlich relevanten Aussagen haben. Harald Lesch hat sich mal einige Aussagen des neu gewählten amerikanischen Präsidenten vorgenommen. Erhellend!

GEOMAR WissenSchaffen: Ozeanversauerung: Das andere CO2 Problem, Prof. Dr. Ulf Riebesell

Zyklische Veränderung von Magma liefert Indizien für Gefährlichkeit eines Vulkanausbruchs

Studie ermittelt Zusammenhang zwischen zyklischen Schwankungen bei Magmatemperatur und -wassergehalt und der Explosivität eines Vulkans

M7.8 Kaikoura Earthquake computer simulation

Montag, 21. November 2016

Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.